Ja, ich lebe noch…

… komme nur leider momentan nicht so oft zum Schreiben, wie ich mir das gedacht hatte. Natürlich bin ich so langsam auch besser eingelebt, so dass die „Neuigkeiten“ knapper ausfallen.

Mit den Koreanern Fußball zu schauen (v.a. wenn Korea spielt) ist echt anstrengend. Da wird geschrien, geklatscht, gejubelt, und zwar extrem laut, und bei jeder Kleinigkeit. „Juhuuuu! Ein erfolgreicher Pass! und noch einer!!!“ oder auch „Jaaaaaaa … Der Gegner hat nur knapp an unserem Tor vorbeigeschossen!! Applaus!!“. Bei uns würde man lauthals auf die Abwehr schimpfen.

Um es zusammenzufassen, nicht nur auf den Fußball bezogen: Die Koreaner sind sehr leicht zu begeistern und zu beeindrucken, jedenfalls zeigen sie es so. Ob es jetzt in einem persönlichen Gespräch wirklich so ist, oder ob sie nur höflich sein wollen, kann ich noch nicht genau sagen.

Mit den zwei/drei Deutschen hier macht das Leben jedenfalls ordentlich Laune. Ich hatte mir zwar irgendwie vorgenommen, eher wenig mit anderen Deutschen rumzuhängen, aber es ist halt so verlockend einfach, Freunde zu finden, wenn die Sprach-Hürde wegfällt. Ein paar Franzosen sind aber auch noch hier, die ebenfalls ganz nett sind, und meinem Französisch schadet es nicht. Mit den Koreanern ist es dann meistens doch auf die Arbeit beschränkt.

Mein Essens-Beitrag muss noch etwas warten, ich vergesse ständig, die Kamera einzupacken ;). Zum Abschluss noch ein paar nette optische Illusionen:

Gruß allerseits und bis bald,

Luiz

Ein Gedanke zu „Ja, ich lebe noch…“

  1. Klasse, die Illusionen und schade, dass Südkorea raus ist. Waren doch gar nicht so schlecht. Jaaaa, und Messie trifft jetzt auf Mertesacker. Der hält das vermutlich auch für ´ne Illusion.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.